Theaterlandschaften

Neue Bühne Senftenberg

28.000 Einwohner, kein Kino, ein Theater – das ist Senftenberg in der Niederlausitz. Und was für ein Theater!

Die "Neue Bühne Senftenberg" ist von 39 unabhängigen Kritikern des Fachmagazins "Theater heute" zum "Theater des Jahres 2005/06" neben dem Deutschen Theater Berlin, den Münchner Kammerspielen und dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg gekürt worden. Die Auszeichnung ist der verdiente Lohn für das Engagement des gesamten Ensembles mit Intendant Sewan Latchinian an der Spitze, der seit 2004 das Haus leitet. Er holt Uraufführungen in die Kleinstadt, hob das jährliche GlückAufFest aus der Taufe, das an sieben Samstagen mit jeweils unterschiedlichen Programmen auf mehreren Spielstätten Unterhaltung vom Besten bietet - und das bis tief in die Nacht, mit Lagerfeuer und gemeinsamen Frühstück am Morgen.

Die "Neue Bühne Senftenberg" ging 1990 aus dem "Theater der Bergarbeiter" hervor. Dieses wurde 1946 auf Anregung des sowjetischen Oberst Soldatow in einer ehemaligen Turnhalle gegründet und war vor allem für die in der Region schnell wachsende Industriearbeiterschaft gedacht. Senftenberg lebte in DDR-Zeiten von der Braunkohle und versucht heute, die ehemaligen Tagebaue in Naherholungslandschaften umzuwandeln.

Esther Schweins stellt das kleine Theater in Brandenburg vor und besucht eine der immer ausverkauften Koch-Shows des Intendanten. Die Schauspielerin Annekathrin Bürger erzählt, wie sie im Theater ihren Ehemann kennen lernte und im DDR-Fernsehen für die Stadt Werbung machte. Die Intendanten Ulf Reiher, Heinz Klevenow und Sewan Latchinian erzählen von ihren Erfahrungen in der Kleinstadt. Archivaufnahmen zeigen, wie das "Theater der Bergarbeiter" zu DDR-Zeiten seinem Namen alle Ehre machte, indem es Bergarbeiter auf die Bühne holte.

Länge 1 x 30'
Jahr 2007
Genre Dokumentation
Format Digital Betacam
Regie Matthias Schmidt
Sender ZDFtheaterkanal / 3sat / ZDFdokukanal
Link Neue Bühne Senftenberg