Deutsche Dynastien: Die Opels

Nur dreißig Jahre lang, von 1899 bis 1929, bauten die Opels Autos. Und dennoch hat es die Familie in dieser kurzen Zeit vermocht, Deutschland für immer zu verändern. Denn die Opels schufen das erste Volksauto. Aus einem Luxusgut für Millionäre wurde ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, der die individuelle Massenmobilität ermöglichte.

In „Deutsche Dynastien: Die Opels“ erzählen Familiemitglieder der Opels, wie sie mit ihrem Autowerk unsere Gesellschaft nachhaltig revolutionierten, sie berichten aber auch kritisch, wie der Erfolg das Leben der Familie selbst veränderte. Als die Familie 1929 das Werk verkauft, gehören die Opels zu den neun reichsten Familien Deutschlands. Das Geld bringt Glamour, ein berühmtes Familienmitglied ist Gunter Sachs, dessen Mutter eine geborene Opel war. Der Reichtum brachte aber nicht nur Segen, sondern stellte für einige Opels eine große Herausforderung dar, an der sie zu scheitern drohten.

Zum ersten Mal berichten die Familienangehörigen Carlo von Opel, Gregor von Opel, Christoph von Opel, Gräfin Ivonne von Schönburg-Glauchau (geborene von Opel) sowie Rolf Sachs, der Sohn von Gunter Sachs, über die Geschichte ihrer Familie und sprechen auch offen über die Schattenseiten des Erfolges und des Reichtums. Unveröffentlichtes, farbiges Filmmaterial aus der Familie erlaubt dabei eine intime Schlüssellochperspektive in das Leben der Opels.

Erstausstrahlung: Mo., 30. April 2012, 23:45 Uhr, ARD.

Länge 1 x 45'
Jahr 2012
Genre Dokumentation
Format 16:9 HDTV
Regie Manfred Oldenburg
Sender ARD